CDU Varel

Unser Leitsatz

Wir wollen unsere Schulen so aufstellen, dass sie für Schüler und Lehrkräfte bestmögliche Bedingungen bieten. Sie sollen unseren Schülern ermöglichen, den für sie besten Schulabschluss zu erreichen.

Unsere Schulpolitik im Einzelnen

  1. Grundschulen

Wir haben in der vergangenen Periode die kleinen Schulen in Altjührden und Borgstede geschlossen, weil dort die Schülerzahlen so gering wurden, dass sich ein dauerhafter Schulbetrieb in der gewünschten Qualität und Angebotsumfang – insbesondere auch für die Zukunft – kaum noch realisieren ließ. Es ist klar erkennbar, dass die Grundschulen der Zukunft auch ein Ganztagsangebot inkl. der Möglichkeit eines Mittagessens ermöglichen soll. Dies ist in kleinsten Einheiten auch wirtschaftlich nicht darstellbar. Dazu sind die Schulen in Langendamm und Obenstrohe durch die Aufnahme der Schüler aus den Einzugsbereichen Alltjührden und Borgstede gestärkt worden.

Wir haben freiwerdende Mittel in die Schulen reinvestiert z.B. Pausenhalle Langendamm und werden auch künftig unsere Grundschulen so ausstatten, dass sie ihren vielfältigen Aufgaben gerecht werden können.

Die Stadt sorgt hierbei allerdings nur für geeignete Größenstrukturen und für eine angemessene Ausstattung mit Lehrmitteln. Inhaltlich bleiben die Schulvorstände selbst verantwortlich, welchen pädagogischen Konzepten sie an ihrer Schule folgen wollen. Hier wollen wir auch künftig nicht eingreifen.

  1. Oberschulen, IGS, Gymnasium

Anderes als bei den Grundschulen liegt die Verantwortung für diese Schulen nicht bei der Stadt Varel, sondern beim Landkreis Friesland und somit beim Kreistag.

Aus unserer Sicht war es ein schwerer Fehler, in Zetel eine IGS einzurichten.

Die negativen Folgen durch den Beschluss der ROT-GRÜNEN Mehrheit im Kreistag lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Fazit:

Wir halten die Einrichtung einer IGS in Zetel für falsch. Es gibt kaum eine Begründung dafür, weder pädagogisch noch wirtschaftlich. Vielmehr gefährdet diese Entscheidung den Bestand und die Qualität an den anderen Schulen.

Es ist aus unserer Sicht nicht zulässig, Standortpolitik zu Lasten anderer Kommunen und Schulformen zu betreiben.

  1. Unsere bildungspolitischen Zielsetzungen:

Wir stehen für Gleichbehandlung und Wahlfreiheit für die Schulform ohne ideologischen Fingerzeig.